gedanken

[original since 1964]*

das jahr war gerade mal 14 tage alt. ich erblickte das licht der welt in einem grossen krankenhaus. so wie im ganzen land noch 1.357.304 anderer kinder. es war uns nicht bewusst das wir zu dem geburtenstärksten jahrgang nach dem krieg und bis heute gehörten.

wir waren ‚die kinder der 60er und frühen 70er‘.

ein wunder das wir das überlebt haben. wir fuhren auto ohne anschnallpflicht, ohne airbags. auf dem rücksitz haben wir uns getummelt „war das ein spass“.

unsere kindermöbel waren mit gefährlicher farbe bemalt. keine kindersicherungen auf medizinflaschen, schubladen oder türen. als wir mit dem fahrrad los fuhren hatten wir weder sturzhelm noch ellbogen- oder knieschützer.

unsere eltern haben in unserer gegewart geraucht, auch in der wohnung und im auto. wir haben wasser getrunken, aus dem wasserhahn im garten bis wir keinen durst mehr hatten.

es dauerte stunden um eine seifenkiste zubauen mit der wir dann ohne bremsen einen abhang hinunter fuhren. nach einigen crashs hatte man dazu gelernt. man fuhr gegen einen baum oder in den dreck. es war egal.

tja, früher gabs auch weniger verkehr.

wir kamen nur zum mittagessen oder spät abends vom spielen wieder zurück.
man ging morgens zur schule und kam erst heim wenn man von allen bäumen die früchte unterwegs gegessen hatte. wir hatten keine handy’s so konnte auch keiner wissen wo wir gerade waren. undenkbar heute!!!

wir schnitten uns, wir brachen uns die knochen, schlugen uns die zähne aus aber es gab nie eine anzeige. keiner war schuld !!!kekse, brot, schokolade, eis und zuckerhaltige getränke usw. haben wir gegessen und getrunken. kaum einer hatte gewichtsprobleme weil wir den ganzen tag draußen am laufen und spielen waren. man teilte sich eine cola wenn man das geld hatte eine zu kaufen. alle tranken aus einer flasche und keiner ist daran gestorben.

es gab keine playstations, nintendos, x-boxes, 232 tv-sender, cd-brenner, notebooks, pc’s, chat, internet oder whatsapp. aber dafür eine menge „echter freunde !!!“.
zu fuss oder mit dem rad ging man zu freunden ohne vorher anzurufen um zu spielen.
draussen in dieser kalten, harten welt !!!

man spielte verstecken, fangen, räuber und gendarm, fussball und was weiss ich noch. wenn einer mal nicht gewählt wurde war das auch kein drama, beim nächsten mal war er wieder dabei.

wenn einer mal nicht so gut war in der schule und ein jahr wiederholen musste, war das nicht gleich ein grund, ihn gleich zum psychiater zu schicken.

wir hatten die freiheit, gute und schlechte erfahrungen zu sammeln, zu lernen was verantwortung ist. und wir lernten damit umzugehen.wenn du auch zu dieser truppe gehört hast, lass es mich wissen.
vielleicht fallen euch ja noch mehr sachen ein.
immer her damit…

by tigerfour

Werbeanzeigen